Museum: Museen mit Studentenermäßigung in Dresden

Dresden ist die Landeshauptstadt Sachsens und gleichzeitig das politische Zentrum des Freistaates. Demzufolge sind die staatlichen Museen Sachsens in Dresden konzentriert. Außerdem ist Dresden der Sitz der gleichnamigen Bezirksverwaltung. Zudem ist die Stadt Standort zahlreicher Hochschulen und bildet zusammen mit Chemnitz und Leipzig die Metropolregion “Sachsendreieck”.
Das Deutsche Hygiene Museum ist das wohl bekannteste nationale Museum in Dresden. Zweck der Gründung 1912 war die Aufklärung der Bevölkerung in gesundheitlichen, humanbiologischen und medizinischen Belangen. Das Thema der Dauerausstellung lautet “Abenteuer Mensch” und beschäftigt sich mit dem Körper und dessen Gesundheit. Studenten zahlen nur drei Euro Eintritt.
Die Bundeswehr unterhält in der Kasernenvorstadt Albertstadt das Militärhistorische Museum. Waffen und Kriegsgerät, Uniformen und Fahrzeuge der letzten hundert Jahre sind dort zu sehen. Das Beste: der Eintritt ist hier kostenlos.
Im Zusammenhang mit der Meißner Porzellanmanufaktur und als Teil der staatlichen Kunstsammlung existiert in Dresden auch eine Porzellansammlung im Dresdner Zwinger. Bereits seit 1715 besteht diese Sammlung. Gegründet wurde sie von August dem Starken. 20.000 Ausstellungsstücke aus eigener Herstellung zählt die Sammlung heute, aber auch aus China und Japan werden Kunstwerke aus Porzellan gezeigt. Präsentiert werden jedoch nur etwa 750 Stücke der Sammlung. Mit 7,50 Euro ist der Eintrittspreis auch recht teuer.
Auch in Dresden gibt es ein Verkehrsmuseum. Es befindet sich Johanneum am Neumarkt und wurde bereits 1956 eröffnet. In den Abteilungen Eisenbahn, Automobil, Straßenbahnen, Zweiräder, Luftfahrt und Schifffahrt sind verschiedenste Exponate ausgestellt. Legt man den Studentenausweis vor, zahlt man nur noch 2,50 Euro Eintritt.