Museum: Museen mit Studentenermäßigung in Zürich

Die größte Stadt der Schweiz ist Zürich. Außerdem ist sie das wichtigste wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes und hat eine der höchsten Lebensqualitäten der Welt. Gleichzeitig ist Zürich aber auch eine Stadt mit enorm hohen Lebenshaltungskosten. Außerdem ist Zürich bekannt als Finanzplatz, was dadurch unterstrichen wird, dass viele Großbanken sich niedergelassen haben. Zusätzlich profitiert Zürich von der guten Verkehrslage.
Die meisten Museen in der Stadt behandeln zeitgenössische Kunst. Da ist es nicht verwunderlich, dass Zürich eine der höchsten Galeriedichten der Welt hat. In der Innenstadt allein befinden sich 100 Galerien und 14 Museen, die sich der Kunst widmen.
Eines davon ist das Kunsthaus Zürich. Die ausgestellten Werke reichem vom 15. Jahrhundert bis in die Neuzeit. Bilder von Picasso, Monet, Chagall und van Gogh sind zu sehen, dazu Skulpturen und Tafelbilder, italienischer und niederländischer Barock. Die ermäßigte Eintrittskarte ist schon für 12 Schweizer Franken zu haben.
Unweit des Züricher Hauptbahnhofes, hat das Schweizerische Landesmuseum seinen Sitz. Schwerpunkt der Ausstellung ist eine kulturhistorischen Sammlung der Schweiz, unterstützt von rund einer Million Exponaten wird die Entwicklung von der Urzeit bis zum 21. Jahrhundert näher erläutert und vorgestellt. Acht Schweizer Franken müssen Studenten hier einplanen.
Auch Zürich hat ein Tram – Museum. Besucher sind recht herzlich eingeladen das Museum im alten Depot Wartau zu besichtigen. Konzentriert hat sich die Ausstellung vor allem auf Originalfahrzeuge. So stammt das älteste Ausstellungsstück aus dem Jahre 1897. Technikinteressierte sollten sich dieses Erlebnis für 7,50 Schweizer Franken nicht entgehen lassen.