Weggehen und Partys: Studentenspartipps für die Freizeit







Shopping

Besonders in Studentenstädten bieten einige Läden einen besonderen Studententarif oder Rabattaktionen für Studenten an. Speziell in Buchläden für Fachbücher oder Computerläden können Studenten von solchen Angeboten sehr profitieren. Daher ist es ratsam, den Studentenausweis immer dabei zu haben.

Kultur

Kinos, Museen, Sehenswürdigkeiten, Schwimmbäder, Zoos, Tickets für Festivals oder Konzerte, Sportveranstaltungen und vieles mehr – viele Anbietern dieser Freizeitangebote offerieren spezielle Studententarife nach Vorlage des Studentenausweises. Ermäßigungen und besondere Rabatte sind auch in vielen Ländern weltweit zu bekommen. Um diese Angebote auch nutzen zu können, müssen Studierende bei ihren Studentenwerken den internationalen Studentenausweis (ISIC – International Student Identity Card) für 12 Euro beantragen. Dieser internationale Studentenausweis ist alljährlich von Anfang September bis Ende Dezember des Folgejahres gültig.

Restaurantbesuch

Trotz des knappen Budgets möchte man als Student hin und wieder auch einmal ein Restaurant besuchen. Damit dieser Besuch nicht mit einer horrenden Rechnung endet und es den Rest des Monats nur noch Pasta und Reis abwechselnd geben muss, kann natürlich auch beim Essen gehen viel Geld gespart werden. Hierfür bietet sich der Einsatz eines Gutscheinbuches hervorragend an. In vielen Städten haben sich Gastronome zusammengeschlossen und bieten ihren Gästen diese Gutscheine an. Mit diesen Coupons bekommt man zwei Essen für den Preis von einem (Getränke exklusive) oder aber in Bars zwei Getränke für den Preis von einem.

Clubs und Bars

In vielen großen Universitätsstädten bieten Bars und Clubs inzwischen spezielle Preise oder aber Semesterpartys für Studierdende an. Neben Ersparnisse beim Eintritt sind auch durchaus Getränke verbilligt zu bekommen.
Aber auch fernab der speziellen Angebote und Aktionen für Studenten lässt sich ein Abend auch ganz einfach kostengünstig gestalten. Viele Bars und Clubs bieten zum Beispiel sogenannte Happy-Hour Angebote an. Eine Übersicht hierzu ist in den örtlichen Veranstaltungszeitschriften, Flyern oder dem Internet zu entnehmen.