Studentenkonto

Vor wenigen Jahren waren kostenlose Girokonten noch Schülern und gemeinnützigen Vereinen vorbehalten. Mit der Etablierung der Online-Direktbanken als seriöse Kreditinstitute und damit ernstzunehmende Konkurrenten für die bestehenden Präsenzbanken begann der Wettbewerb um die attraktiven Kunden: Gut-Verdiener mit regelmäßigem Gehaltseingang profitierten ebenso wie Auszubildende und Studenten von den neuen kostenlosen und teilweise sogar verzinsten Kontomodellen in der Bankenlandschaft. Heute bieten die Banken den Studenten – der zahlungskräftigen Generation von morgen – nicht nur eine kostenlose Kontoführung an, sondern versuchen mit gebührenfreien Kreditkarten, hohen Guthabenszinsen, attraktiven Prämien und Bonussystemen bei Neukundenwerbung die anderen Wettbewerber zu verdrängen. Ein marktwirtschaftlicher Kampf zur Freude der heutigen Studentenschaft.


Gebührenmodelle sind veraltet – wer heute noch an seine Bank zahlt, sollte handeln

Egal ob Kontoführung, Transaktionsentgelte, Kartenzahlung oder Geldautomatengebühren – ein gutes Girokonto gibt es für Studenten heutzutage bei zahlreichen Banken vollkommen kostenlos – ohne Mindestgeldeingang! Für den Fall, dass Sie noch Gebühren an Ihre Hausbank zahlen, sollten Sie sich entweder auf die Suche nach Alternativen machen oder aber mit Ihren Kundenberater sprechen und ihn zur Umstellung auf Sonderkonditionen mit vollkommener Kostenfreiheit auffordern. Nur ungern wird Sie Ihre Bank als potentiell zahlungskräftigen Kunden von morgen verlieren wollen. Denn die Bank, die erst einmal zu Ihrer Zufriedenheit Ihr Girokonto führt, betreut später für Sie oftmals weitere Konten wie Wertpapierdepots, Bausparkonten, Versicherungen und Sparbücher. Und an denen verdient Ihre Bank besonders gut! Nutzen Sie dieses Wissen und spielen Sie es als Ihren Vorteil geschickt aus.

Kreditkarten, Partnerkarten, Prämien, Wertpapierdepots, attraktives Tagesgeld – Mehrleistungen zum Nulltarif

Aufgrund der großen Zahl an Anbietern kostenloser Girokonten steigen auch die inklusiven Leistungen, die den neuen Kontoinhabern versprochen werden. Beim Studentenkonto ist daher oft auch eine kostenlose Kreditkarte dabei, bei der weder eine monatliche Grundgebühr, noch Entgelte für Transaktionen im In- und Ausland berechnet werden. Daneben gibt es ein vielfältiges und mittlerweile kaum noch überschaubares Angebot zusätzlicher kostenloser Leistungen: Partnerkarten, die Nutzung aller Geldautomaten weltweit, ein Online-Monatsauszug, ein zusätzliches Tagesgeldkonto mit attraktiver Verzinsung, ein Wertpapierdepot etc. Statt eines einfachen kostenlosen Girokontos erhält man inzwischen ein ganzes Paket an Leistungen und hat somit alles aus einer Hand – übersichtlich und kostenlos. Ebenso fällt in der Bankenlandschaft nach und nach auch die Studenten-Altersgrenze “bis zum vollendeten 27. Lebensjahr” weg, so dass auch “ältere Semester” in den Genuss dieser Sonderkonditionen kommen. Zusätzlich bieten zumeist Onlinebanken noch weitere ständig wechselnde Prämien an. Vor allem Einmalgutschriften bis zu 100 Euro, eine Bahncard oder kostenlose Wertpapiertransaktionen sind sehr beliebt. Auch gibt es für die Werbung neuer Kontoinhaber attraktive Bonusprämien.

Die Nachweispflicht sorgt oftmals für Unstimmigkeiten – so umgehen Sie lästige Reklamationen

Um einen Missbrauch zu vermeiden, erwartet Ihre neue Bank bei der Kontoeröffnung auch einen Nachweis Ihrer Ausbildung. Da dieser zumeist nur auf das aktuelle Semester beschränkt ist, stellen nur sehr wenige Banken pauschal Ihr Konto auf eine Gebührenbefreiung bis zum 27. Lebensjahr ein. Daher ist es wichtig, Ihr Kreditinstitut regelmäßig über Ihr aktuelles Studium zu informieren. Denn entgegen der weitläufigen Meinung sind die Banken nicht dazu verpflichtet, Sie über das Auslaufen Ihrer Sonderkonditionen aufmerksam zu machen. So kommt es häufig vor, dass man erst mit der nächsten Gebührenabrechnung der Bank (meist quartalsweise) feststellt, dass dem Kreditinstitut ein aktueller Nachweis des Studiums nicht vorlag. Eine nachträgliche Reklamation ist dann nur bedingt bei Kulanz des Institutes und bei Hartnäckigkeit des Kontoinhabers erfolgreich. Diesen Zeitaufwand können Sie sich sparen, wenn Sie Ihr Kreditinstitut regelmäßig alle sechs Monate rechtzeitig VOR Semesterbeginn auch ohne Aufforderung über Ihren Ausbildungsstatus informieren. Meist reicht dazu die Vorlage der aktuellen Immatrikulationsbescheinigung aus. Da viele Hochschulen mittlerweile diese als digitale Version mit Authentifizierungscode zum Download als PDF-Datei anbieten, kann diese Information sogar per eMail und ohne zusätzliche Portogebühr verschickt werden. Vergessen Sie jedoch nicht, eine Empfangsbestätigung Ihrer Bank anzufordern, um späteren Missverständnissen vorzubeugen.

Im Folgenden findet Ihr von uns zusammengestellte Infos zu den  Banken, die ein kostenloses Konto für Studenten anbieten (mit Affiliatelinks zu den jeweiligen Banken, d.h. bei einem Vertragsabschluss erhält der Betreiber dieser Webseite eine Vergütung von der jeweiligen Bank):

Studentenkonto bei comdirekt

Studentenkonto bei der Deutschen Bank

Studentenkonto bei der DKB

Studentenkonto bei der HypoVereinsbank

Studentenkonto bei der TARGObank

Studentenkonto bei der SEB Bank

Studentenkonto bei 1822direkt

Studentenkonto bei der Postbank

Studentenkonto bei der Sparkasse


Studentenrabatte.org – Empfehlung:

Falls Du auf der Suche nach einer günstigen, im ersten Jahr sogar kostenlosen Kreditkarte bist, dann ist das Angebot der Barclaycard vielleicht etwas für Dich (Affiliatelink): Jetzt Neu: Kreditkarte für Studenten
1. Jahr beitragsfrei inkl. Ec/Maestro-Karte und bis zu €1.000,- Anfangs-Kredit