Für die Immatrikulation ist der Nachweis einer Krankenversicherung erforderlich. Bei Studienbeginn ist dies häufig noch durch die Mitgliedschaft in der Familienversicherung gewährleistet. Doch sobald die eigenen Einnahmen einen bestimmten Betrag (365,- bzw. 400,- Euro monatlich) überschreiten oder der Student das 24. Lebensjahr vollendet hat, muss eine eigene Krankenversicherung abgeschlossen werden. Von der Altersbegrenzung ausgenommen sind nur verheiratete Versicherte, die über den Ehepartner familienversichert sind.

Nach Ablauf der Familienversicherung haben Studenten bei der AOK die Möglichkeit, in die studentische Krankenversicherung aufgenommen zu werden, und zwar regulär bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters oder bis zur Erreichung des 30. Lebensjahres. Diese magischen Grenzen können sich unter Umständen verlängern, bei
– Geburt und Betreuung eines Kindes;
– eigener Behinderung bzw. Pflege von behinderten Angehörigen;
– der Mitgliedschaft in bestimmten Hochschulgremien;
– vorheriger Ablehnung durch die ZVS oder dem Erwerb der Hochschulreife auf dem Zweiten Bildungsweg;
– Ableistung von Wehr- oder Zivildienst.

Vergünstigte Beiträge und „Pufferzone“

Get Chitika Premium

Der monatliche Beitrag ist gesetzlich festgelegt und beläuft sich auf 53,40 Euro Krankenkassenbeitrag und 9,98 Euro monatlich für die Pflegeversicherung. Kinderlose ab 23 Jahren zahlen 11,26 Euro für die Pflegeversicherung.

Mit dem 30. Geburtstag endet nicht alles – wohl aber der günstige Krankenversicherungstarif für Studenten. Für bereits bei der AOK Versicherte gibt es jedoch eine kleine „Pufferzone“ – wer weiter studiert und bei der AOK versichert bleibt, kann für sechs Monate noch in den Genuss eines günstigen Übergangstarifs in der freiwilligen Krankenversicherung kommen.

Ausländische Studierende

Auch für ausländische Studenten gilt, dass sie einen Krankenversicherungsnachweis erbringen müssen. Die Tarife sind dieselben wie für deutsche Studenten. Mit einigen Ländern bestehen jedoch spezielle Abkommen, die es ermöglichen, in der heimischen Krankenversicherung zu bleiben.