Studentenrabatte bei Handys

Keine Frage: Ein Handy gehört zum heutigen Studentenalltag fast dazu. Das kann freilich ins Geld gehen und manches Studentenbudget strapazieren. Darum lohnt es sich, bei Handytarifen nach speziellen Studentenrabatten zu forschen. Die gibt es. Netzbetreiber sind alles andere als knauserig – Hauptsache der Student bleibt Kunde.

Individuelle Nutzung erfordert individuelle Tarife

Die Rabatte der einzelnen Anbieter variieren jedoch deutlich und ändern sich schnell. Deshalb zwei Tipps: Erstens sollte man sich stets erkundigen, was noch gilt, zweitens sollte man sich vor Vertragsabschluss gut überlegen, wofür man das Handy vorwiegend nutzt und so das persönlich beste Angebot ermitteln. Manche Anbieter gewähren Studierenden kostenlose SMS, bei anderen kriegt man supergünstig ein teures Handy, bei einigen kann man deutschlandweit oder in einer regional eingegrenzten Homezone im gesamten Festnetz zum Nulltarif telefonieren und spart erst noch die Grundgebühren für einen Festanschluss, andere Anbieter räumen Studierenden generell 15 bis 20 Prozent auf die Handyrechnung ein. Besonders interessant sind die Inklusivpakete, die einige Betreiber geschnürt haben: Bis zu 100 Minuten telefonieren und um die 150 SMS versenden für schlappe zehn Euro monatlich, das ist bislang ungeschlagen.

Von Homezones, Superflats und anderen “Fachbegriffen”

Als Student sollte man unbedingt einen Blick auf die Handytarife von Vodafone werfen, zum Beispiel auf die “SuperFlat”: Die erhält man dauerhaft für 19,95 Euro im Monat ohne und für 10 Euro mehr mit Handy. Telefonate ins deutsche Festnetz und ins Vodafone-Netz sowie SMS ins Vodafone-Netz sind gratis und von daheim telefoniert man mit dem Natel zum Festnetztarif.

O2 mischt bei Studententarifen ebenfalls vorne mit. Für monatlich 16 Euro kriegt man eine Flatrate auf das deutsche Festnetz und das Netz von O2. Alternativ erhält man monatlich je nach Tarif 150 bis 200 Gratis-SMS oder 15 bis 20 Prozent Vergünstigung auf den Netto Rechnungsbetrag. Oder man spart sich den Festnetzanschluss. O2 bietet drei Varianten, je nach Bedürfnis und Budget. Beim billigsten Angebot kann man von einem frei gewählten eingegrenzten Bereich, der „Homezone“, zum Festnetztarif telefonieren und ist unter einer Festnetznummer erreichbar. Wer etwas mehr auf den Tisch legt, telefoniert von der Homezone zudem noch kostenlos ins O2-Mobilnetz. Bei der luxuriösesten Varianten gilt diese Flatrate deutschlandweit.

Telekom lockt Studenten mit ihren Relax-Tarifen. Für 7.50 statt 19 Euro telefoniert man 50 Minuten gratis in alle Netze in ganz Deutschland, wer viel telefoniert, profitiert von 100 Gratisminuten und sparen dabei rund 10 Euro monatlich.

Bei T-Mobile finden Studenten vergünstigte Tarife unter „Friends“. Die Angebote sind so verschieden, dass man sich besser selbst schlau macht. Einen Spezialtarif gibt es bei T-Mobile auch für das iPhone: Studenten unter 29 sparen jeden Monat 10 Euro auf den Grundpreis.

Die kleineren Anbieter warten ebenfalls mit Angeboten für Studenten auf. Ganz neu zum Beispiel klarmobil mit dem Studenten-Tarif 50. Für 19,95 Euro und einen Kaufpreis von 4,95 Euro erhält man 50 Freiminuten ins gesamte deutsche Festnetz, 50 Freiminuten in alle deutschen Mobilfunknetze, 50 Freiminuten auf klarmobil-Anschlüsse, 50 Frei-SMS in alle deutschen Mobilfunknetze und 50 MB freies Datenvolumen – und zwar ohne monatlichen Mindestumsatz und ohne Mindestvertragslaufzeit.

Also: Wer sich schlau macht, braucht sei Budget nicht mit unnötig hohen Fixkosten zu belasten. Die besten und aktuellsten Übersichten und Vergleiche finden sich auf Websites, die sich allgemein dem Thema Studentenrabatte angenommen haben. Diese haben das mühsame und kostenintensive Suchen im Netz bereits erledigt – ein großes Plus, denn Internet-Anbieter haben (noch) kein Herz für Studierende.


Studentenrabatte.org-Empfehlung:

O2 Angebote für Studenten